Logo BMU
Logo Städtebauförderung

24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz

Umgang mit Wachstum und Schrumpfung in der historischen Stadt

30. August 2016 in Neuruppin

31. August 2016 in Berlin, Rheinsberg und Potsdam

Themenwerkstatt II | Rheinsberg: Menschen in Bewegung

 9.30 Uhr
10.30 Uhr
11.00 Uhr
12.30 Uhr

 

Werkstattgespräch
Kaffeepause
Problemorientierter Stadtrundgang
Ende des Tagungsprogramms

Ort: Remise am Schloss Rheinsberg, Mühlenstraße 15a, 16831 Rheinsberg
Praktischer Hinweis: Der Parkplatz „Rosenplan“ steht am 2. Kongresstag den Teilnehmern der Themenwerkstatt kostenfrei zur Verfügung (10 Minuten Fußweg durch den Schlosspark zur Remise).

 

Die Kleinstadt Rheinsberg ist weit über das Land Brandenburg hinaus bekannt und hat im Laufe ihrer Geschichte prominente Besucher wie Prinz Friedrich von Preußen, Theodor Fontane oder Kurt Tucholsky angezogen. Bis heute ist der klassizistische Stadtkern mit dem Rheinsberger Schloss ein beliebtes Ausflugsziel und Anziehungspunkt zahlreicher Touristen. Durch kulturelle Angebote und eine Schwerpunktsetzung auf barrierefreie Urlaubserlebnisse hat die Stadt ein eigenständiges Profil entwickelt. Das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz hat maßgeblich zur
(Wieder-)Gewinnung städtischer Qualitäten beigetragen, was sich in einer Neuordnung der verkehrlichen Erschließung, der Qualifizierung öffentlicher Freiräume und nicht zuletzt in der Erneuerung zahlreicher Einzelobjekte widerspiegelt.

Der Tourismus ist weiterhin der wichtigste Wirtschaftszweig der Stadt, der eine temporäre Belebung und teilweise erhebliche Belastungen in den Sommermonaten mit sich bringt. Erwerbsmöglichkeiten außerhalb des Tourismussektors sind für die städtische Zukunft daher von großer Bedeutung. Die 1762 gegründete Fayencemanufaktur produziert noch immer im historischen Stadtkern und stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass Tradition und Regionalität in Rheinsberg eine Perspektive haben.
Gleichwohl ist das Aufrechterhalten von kulturellen, infrastrukturellen und Versorgungsangeboten für Bewohner eine besondere Herausforderung – vor allem im Zusammenhang mit dem Bevölkerungsrückgang durch Abwanderung sowie dem Anstieg des Durchschnittsalters. Die Stadt Rheinsberg reagiert darüber hinaus auf die derzeitigen globalen Wanderungsbewegungen und engagiert sich in der Flüchtlingsunterbringung mit Wohnangeboten.

Die Themenwerkstatt wird die Möglichkeiten und Grenzen der erhaltenden Stadterneuerung für die wirtschaftliche Stärkung historischer Altstädte vertiefen und bietet die Chance sich mit Praktikern und Erfahrungsträgern vor Ort auszutauschen.

nach oben ↑

24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz
30.-31. August 2016